Soboco Yoga

Soboco steht für Soul-Body-Consciousness. Soboco Yoga verbindet Yoga und Ayurveda. Wir verstehen Yoga als eine Wissenschaft des Bewusstseins und Ayurveda als dessen therapeutisches Heil-System. Asana stellt einen wichtigen Teil in der Vorbereitung für Yoga dar und ist relativ gesehen tatsächlich ein sehr kleiner Teil der umfassenden Yogawissenschaft. Das Ziel von Soboco Yoga ist, dem westlichen Körper und Verstand das volle Spektrum des Yoga zugänglich zu machen. Yoga ist im Westen vor allem über dynamische Körperübungen bekannt. Soboco Yoga verwendet zwei Arten der Körperpraxis: den dynamischen Hatha Yoga (unterrichtet von David Pushava Winch) und den ayurvedischen Yoga (unterrichtet von Anne Heydenreich), welcher eher therapeutisch orientiert ist. Anne Heydenreich ist staatlich anerkannte, in ihrer eigenen Praxis praktizierende Physiotherapeutin mit dem Schwerpunkt Marma Chikitsa. Dynamisches Hatha Yoga wird verwendet für die Reinigung der Körperkanäle und des Nervensystems. Der ayurvedische Yoga wird verwendet für die Arbeit mit den Doshas (ayurvedische Konstitutionstypologie) und den Vitalpunkten (Marmas). Nach der körperlichen Reinigung folgen tiefer gehende Praktiken zum Aufbau des gesamten Organismus. Danach folgen Methoden, die subtilere Ebenen auf Yoga vorbereiten. Im dynamischen Hatha Yoga werden Asanas mit der Atmung auf spezielle Weise verbunden, sodass die energetischen Schleusen, die Lenkung der mentalen Bewegung und weitere Phänomene auf natürliche Weise von selbst entstehen. Vinyasa ist ein Jahrtausende alter Begriff und möglicherweise durch die moderne Yogabewegung hier und da etwas fehlinterpretiert oder missverstanden worden. Vinyasa bedeutet, etwas auf eine spezielle Weise zu platzieren: den Atem und die innere, mentale Bewegung. Der Atem ist die machtvollste Kraft des Organismus und kann unter anderem durch das Vinyasa-Werkzeug innerhalb der körperorientierten Praxis (Hatha Yoga) kanalisiert werden. Es ist daher am Besten, Vinyasa nicht als Choreographie von Übungen zu verstehen, sondern als ein Prinzip, die Bewegungen aus dem Atem entstehen zu lassen und wieder in ihn zurückzuführen. Die Yamas und Niyamas (die ersten beiden Stufen des Ashtanga Yoga nach Patanjali) sind so etwas wie Markiersteine auf dem Weg mit Yoga. Sie sind nicht nur das Fundament, sondern auch Prüfungsmethoden, ob die Praxis in die gewünschte Richtung geht. Nach dem Durchlaufen der Reinigung durch Hatha Yoga wird mit den weiteren Disziplinen des Ashtanga Yoga nach Patanjali begonnen: Pranayama, Pratyahara, Dharana. Erst danach macht es aus unserer Sicht Sinn, sich mit den philosophischen Seiten des Yoga zu beschäftigen. Die Fragen, die aus den eigenen Erfahrungen ganz natürlich zur richtigen Zeit aus dem Inneren entstehen, werden dann durch die zahlreichen Yogaschriften und Ayurvedaschriften beantwortet. So kann Yoga, Ayurveda und Vedanta auf nachhaltige Weise sukzessive in den Alltag integriert werden und transformiert auf sanfte Weise das ganze Leben hin zu mehr Harmonie, Ruhe und Kraft. Um der eigentlichen Praxis von Hatha Yoga auf sichere und nachhaltige Art näher zu kommen, wurden spezielle Sequenzen entwickelt, da der westliche Verstand und Körper an diese jahrtausendealten Methoden langsam und sicher herangeführt werden muss. Die Sequenzen haben verschiedene Schwierigkeitsstufen und sollen den Körper langsam und sicher darauf vorbereiten, klassische Hatha Yoga Asanas stabil und leicht ausführen zu können. Die Sequenzen werden in der Soboco Yoga Immersion detailliert vermittelt und sind das Fundament für die Soboco Yogalehrer Ausbildung. Marma Vyayama, die Übungen für die Arbeit mit den Vitalpunkten, dient der tieferen Reinigung der Kanäle und Stärkung spezieller Kraftpunkte im Körper, die alle Funktionen im Körper steuern. Die Restorative Sequenzen wurden von Anne für die Arbeit mit dem Zwerchfell, den Atemmuskeln und den Coremuskeln, vor allem dem Psoasmuskel, entwickelt. Die Übungen werden sehr langsam, jedoch dynamisch ausgeführt, weil so vor allem die Faszien regenerieren (restore) können. Pranayama, Pratyahara und Dharana sind die wesentlichen Ziele von Soboco Yoga. Dhyana (Meditation) entsteht von selbst, wenn Dharana von Moment zu Moment über einen bestimmten Zeitraum auf ungezwungene Weise aufrecht gehalten wird. Die zusätzlichen ayurvedischen Analysen wie beispielsweise Nadi Vijnanam (Ayurvedische Pulsdiagnostik), Dosha-Analyse, Marma-Analyse, Zungendiagnostik, Organpalpation, Diagnostik des Bewegungsapparates, neurologische Diagnostik, Auskultation, Perkussion, Irisdiagnostik, Muskel-Energie-Tests, Jyotisha und einiges mehr ist für die Erstellung der individuellen Praxis geeignet und wird von Anne Heydenreich durchgeführt.
Der Soboco Yoga Ausbildungsweg dauert mehrere Jahre und verläuft in Modulen, die sich an der eigenen Paxiserfahrung orientieren. Anhand bestimmter Kriterien werden Ausgebildete autorisiert, das volle Spektrum zu unterrichten. Michaela Breit ist vollständig autorisiert.

Asana is described as „to sit in ones natural state“ by Patanjali, so technically Vyayama, which means exercise, is more correct for what we do to tame the breath and balance the dhatus, srotas, marmas and doshas including the subdoshas.Vyayama is also more correct for the exercises with the physical body (stula sarira). Vyayama means exercise and is the method to tame the breath and balance the body including the srotas, dhatus, marmas, dhatus and subdhatus. The word asana is appropriate if we work with the subtle body (sukshma sarira) to transcend the physical body and sit in our true nature. The soboco yoga sequences and particularly the marma vyayama sequences as the hidden or secret doors to the subtle body are the preparation for the asana practice which transforms and transcends the body as described in the hatha yoga pradipika.

TARIFE
Monatskarte (unlimited): 100 Euro (gilt für einen Kalender-Monat)
10er Karte (3 Monate): 130 Euro
Drop in & Probestunde: 17 Euro

Hinweis:
Alle Kurse, Workshops & Seminare sind Module der Soboco Yoga Ausbildung und laut § 21 Nr.4 von der Umsatzsteuer befreit (zugelassen bei der Bezirksregierung Köln).

Anne Heydenreich 

1998 Gründung & Leitung von Soboco Yoga, erster Kontakt zu Yoga mit 7 J., 1993-1996 Physiotherapie (Uni Düsseldorf), 2000-2003 Heilpraktik (Schwerpunkt TCM), seit 1998 Craniosacrale Therapie, 1995 Bobath (advanced, IBITAH London), Yogastudium seit 1995, Ayurveda-Studium seit 1996. Der Schwerpunkt liegt auf der Synthese von Ayurveda und Yoga, speziell auf der Arbeit mit Marma Chikitsa und Marma Vyayama. Leitung „Ayurvedische Physiotherapiepraxis Heydenreich“ und die Präsenzkurse von Dr. David Frawley des Vedic Center Berlin „Yoga & Ayurveda Kurs“ und „Ayurvedische Heilkunde“ im Soboco Yoga Institut Köln.

David Pushava Winch 
Co-Leitung von Soboco Yoga mit Anne Heydenreich. Erster Kontakt zu Yoga seit der Kindheit durch Großvater (Yogalehrer in England), seit 11. Lebensjahr Sannyasin. 1994-1996 Ashtanga Yoga bei Swami Jivan Prahlad ( 1. & 2. Serie Ashtanga Yoga), 1996-2006 Shadow Yoga (Shandor Remete), 2005 Ashtanga Yoga (David Swenson), 2009 Tripsichore Yoga Ausbildung (Edward Clark). Pushava hat mit seiner langjährigen Praxis-Erfahrung und seinem speziellen Unterrichtsstil den Soboco Yoga Stil erweitert und weiterentwickelt.

Anne und David sind verheiratet, haben zwei Söhne und leben in Köln. David ist Engländer und unterrichtet auf deutsch und englisch.

Soboco Yoga Sequenzen

Surya Namaskara a
Surya Namaskara b
Surya Namaskara c
Core I Sequenz
Core II Sequenz
Warrior Sequenz
Trikonasana Sequenz
Walking Splits Sequenz
Skandha Sthana Sequenz
Twisting Triangles Sequenz
Vasishtasana Sequenz
Sarvangasana Sequenz
Sirsasana Sequenz
Dosha Reihen
-Vata-Reihe
-Pitta-Reihe
-Kapha-Reihe
-Tridosha-Reihe
Marma Vyayama Sequenzen
-Marma Vyayama I
-Marma Vyayama II
-Marma Vyayama III
-Nabhi Mandala
-Soma
-Agni
Restorative Sequenzen
-Jellyfish (levels 1-3)